Fall 3: Risiko Berufsunfähigkeit

Relevante Fragen / Aufgabenstellung

Lebensrisiken werden unterschieden zwischen existenzneutralen, existenzbedrohenden und existenzvernichtenden Risiken. Die Berufsunfähigkeit gehört zu den finanziell existenzbedrohenden Risiken.

 

Der Eintritt der Berufsunfähigkeit führt erst einmal zu weitreichenden Veränderungen der Liquiditätssituation. Dies wird insbesondere durch den Ausfall der aktiven Einkünfte deutlich. Darunter fallen der betriebliche Bereich, soweit diese Einkünfte von der eigenen Arbeitskraft abhängen, und die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit.

 

Die Liquiditätssituation ändert sich durch:

  • den Wegfall der aktiven Einkünfte
  • eventuell höhere Kosten durch Krankenbetreuung
  • Zusatzkosten durch eventuelle räumliche Veränderungen (behindertengerechtes Wohnen)

Dem stehen allein die Auszahlungen von ggf. vorhandenen Berufsunfähigkeits-Renten gegenüber.


Wie findet man passenden Versicherungsschutz und weshalb ist die möglichst exakte Berechnung von Berufsunfähigkeiten-Renten so wichtig?

Vermittler berechnen die benötigte Rente im Falle der Berufsunfähigkeit in aller Regel über statische Checklisten und vereinfachte Berechnungen. Das nennen Vermittler dann eine Risikoanalyse.

 

Die Berechnung Ihrer notwendigen Berufsunfähigkeitsrente ist nach dieser Denkrichtung ausschließlich abhängig von Ihrem Netto- und Bruttoeinkommen. Zusätzlich wird zumeist anhand der gesetzlichen Grundlagen ein möglicher Leistungsanspruch auf Erwerbsminderungsrente im Falle voller Erwerbsminderung (annäherungsweise) ermittelt. Anschließend wird der Vergleich zu Ihrem jetzigen Einkommen gezogen. Die Differenz (Einkommenslücke) sollte dann durch die Berufsunfähigkeitsrentenversicherung geschlossen werden (= notwendige Berufsunfähigkeitsrente).

 

Besser und exakter ist es, eine Berufsunfähigkeits-Simulation zu erstellen, aus der die finanziellen Auswirkungen im Hinblick auf Vermögen, Liquidität und Steuern im Falle der Berufsunfähigkeit hervorgehen und die dynamisch aufgebaut ist.

 

Die Lösung: Berufsunfähigkeits-Simulation

Um Ihnen die Auswirkungen dieses Lebensrisikos bezogen auf deren persönliche finanzielle Verhältnisse darzustellen, führe ich immer eine Berufsunfähigkeits-Simulation durch.

 

Hierzu folgendes Beispiel:

Teil 1: Auswirkungen auf das Vermögen

In Grund-Szenario entwickelt sich das Nettovermögen positiv. Bis zum Ende des 40-jährigen Betrachtungszeitraums ist genügend Vermögen vorhanden.

 

Im Szenario "Berufsunfähigkeit" kann weniger Vermögen aufgebaut werden, auf das im Rentenalter zugegriffen werden kann.

Teil 2: Auswirkungen auf die Liquidität p.a.

Im Grund-Szenario ist die jährliche freie Liquidität im ganzen Erwerbsleben positiv und kann zum Aufbau von Altersvorsorge genutzt werden. Wenn die Überschüsse im Erwerbsleben wirklich zum Vermögensaufbau genutzt werden, können die Unterdeckungen im Alter aus dem Altersvorsorgevermögen gedeckt werden.

 

In der Berufsunfähigkeits-Simulation entsteht durch den Notverkauf der Praxis im ersten Jahr ein liquider Zufluss. 

 

Während des Erwerbslebens kann der jetzige Lebensstandard durch das Einkommen der Ehefrau plus Berufsunfähigkeitsrente des Ehemannes knapp gedeckt werden. Unterdeckungen können eine Zeit lang aus der Liquidität aus dem Praxisverkauf ausgeglichen werden.

 

Mit Eintritt in die Rente kann der Lebensstandard voraussichtlich nicht mehr gehalten werden, weil kein liquides Vermögen mehr vorhanden ist, um die Unterdeckungen auszugleichen.

 

Dieses Problem könnte durch eine Ausweitung der nichtselbständigen Arbeit der Ehefrau abgemildert werden, sowohl durch Ausweitung der wöchentlichen Arbeitszeit als auch durch einen späteren Renteneintritt, der aktuell für das 59. Lebensjahr eingeplant ist.

Teil 3: Veränderung kumulierte Liquidität

Die Entwicklung der kumulierten Liquidität zeigt, dass durch den Liquiditätszufluss aus dem Notverkauf der Praxis des Mandanten bis zirka ins Jahr 2033 Zeit gewonnen werden kann.

Die Entscheidungsfindung

Im vorliegenden Fall scheint für die Zeit des Erwerbslebens das Risiko der Berufsunfähigkeit ausreichend abgesichert zu sein.

 

Ein liquides Versorgungsproblem tritt voraussichtlich erst im Rentenalter auf.

 

Diese Situation kann abgemildert werden, indem für weitere liquide Zuflüsse während der Erwerbszeit gesorgt wird, zum Beispiel durch Ausweitung der Berufstätigkeit der Ehepartnerin.

 

Um das liquide Problem im Rentenalter auszugleichen, können

  • höhere Entnahmen aus dem vorhandenen Kapitalvermögen getätigt werden.
  • vorhandene Immobilien im Alter veräußert werden.

Was kostet mich eine solche Analyse und Beratung?

Für die Erstellung einer solchen Analyse inklusive einem Bericht sollten Sie mit einem Honorar in Höhe von 600,-- bis 800,-- € (brutto) rechnen. In diesem Honorar sind eine  Vorbesprechung der Grundannahmen, die telefonische Besprechung (Beratung) der Ergebnisse sowie die Beantwortung von Fragen inkludiert.